Loading...

Isolationisten haben den Rahmenvertrag totgeredet.
Wir Europäer*innen wollen die Schweizer Europapolitik
zu neuem Leben erwecken.

Helfen Sie mit?​

Meine E-Mail Adresse für Updates

Werden Sie Teil der Europäischen Bewegung Schweiz.
WIR EUROPÄER*INNEN arbeiten mit Hochdruck an der Sicherstellung unserer europäischen Zukunft - bald erfahren Sie mehr.

VERMISST:

Der Schlüssel für den Zugang zu Europa.

Mit dem einseitigen Abbruch der Verhandlungen zum Rahmenabkommen hat die Schweiz mehr als nur an Glaubwürdigkeit verloren. Jetzt liegt es an uns, die Tür zu unserer europäischen Zukunft offen zu halten. Helfen Sie mit?

Negative Folgen häufen sich.

Die Erosion der bilateralen Verträge hat bereits begonnen – und damit auch eine fortschreitende Isolation der Schweiz.

Juli 2021:

Schweiz aus Forschungsprogramm Horizon Europe ausgeschlossen.

Nun ist klar, dass die Schweiz als nicht-assoziierter Drittstaat zumindest 2021 aus dem Forschungsprogramm Horizon Europe ausgeschlossen ist. Dies ist ein massiver Nachteil und die Zukunft des Forschungs- und Innvoationsplatzes Schweiz bleibt ungewiss.

Juni 2021:

Teilnahme am EU-Forschungsprogamm unsicher.

Schweizer Forschungsinstitutionen wie die ETH spielten dank dem Forschungsprogramm Horizon 2020 bisher eine führende Rolle in der europäischen Forschung und Innovation. Am neuen Rahmenprogramm Horizon Europe kann sich die Schweiz als Drittstaat derzeit aber kaum beteiligen.

Mai 2021:

Zulassungstopp für Schweizer Medizinalbranche.

Die EU verweigert die automatische Zulassung von Schweizer Medizinalprodukten, ein gravierender Konkurrenznachteil und hohe Investitionskosten für die betroffenen Unternehmen.

März 2021:

Schweizer Netzstabilität in Gefahr.

Ohne institutionelles Abkommen verweigert die EU der Schweiz die Integration in den europäischen Strommarkt. Der Schweizer Alleingang wird risikoreich und teuer.

Alle negativen Folgen ansehen?

Was ohne Schlüsselvertrag auf dem Spiel steht.

Ihre Heimat​

Die Heimat der Schweiz ist Europa – historisch, geografisch, politisch, kulturell, wirtschaftlich. Noch nie seit 1291 waren wir so gut vernetzt in Europa, noch nie hatten wir so gute Nachbarn wie heute. Unsere Zukunft ist in und mit Europa. Der Schlüsselvertrag ermöglicht weitere europapolitische Perspektiven.

Ihre Freiheit

Dank der Personenfreizügigkeit können wir heute in Berlin, Paris oder sonst wo in der EU wohnen und arbeiten. Die Schweizer Bevölkerung hat die Kündigungsinitiative an der Urne klar abgelehnt und ist sich der Vorteile der Personenfreizügigkeit bewusst. Der Schlüsselvertrag garantiert, dass dies auch weiterhin möglich ist.

Ihr Berufserfolg​

Die EU ist der grösste Binnenmarkt der Welt. Jeden vierten Arbeitsplatz in der Schweiz verdanken wir den offenen Grenzen zur EU. Diese guten Beziehungen sind die Basis unseres Wohlstands. Ohne Schlüsselvertrag werden die heutigen Abkommen nicht aktualisiert und keine neuen Marktzugangsabkommen abgeschlossen – eine schleichende Erosion der Beziehungen Schweiz-EU.

Ihre Liebe

Hunderttausende Schweizerinnen und Schweizer haben sich grenzüberschreitend verliebt. Heute können sie mit ihren Partnern aus der EU unkompliziert zusammenleben, sei es in der Schweiz oder in der EU. Für sie ist der Schlüsselvertrag ein Zukunftsrahmen, da er die Beziehungen Schweiz-EU mittelfristig sicherstellt.

Ihre Forschung

Die Schweizer Forschung hat es als Teil des EU-Forschungsstandorts an die Weltspitze geschafft. Ohne den Schlüsselvertrag ist dieser Zugang akut gefährdet und die Schweiz läuft Gefahr, den Anschluss zu EU-Forschungsprojekten zu verlieren.

Ihr Studium

Der Wert von Studienaufenthalten in Europa ist unbezahlbar – Kontakte werden geknüpft, der Horizont erweitert und Wissen vermehrt. Eine weltoffene, erfolgreiche Schweiz gibt es nur, wenn junge Menschen internationale Erfahrungen sammeln können. Mit diesem Schlüsselvertrag würden wir einen Zukunftsrahmen schaffen, der Chancen für die nächsten Generationen ermöglicht.

Ihre Heimat​

Die Heimat der Schweiz ist Europa – historisch, geografisch, politisch, kulturell, wirtschaftlich. Noch nie seit 1291 waren wir so gut vernetzt in Europa, noch nie hatten wir so gute Nachbarn wie heute. Unsere Zukunft ist in und mit Europa. Der Schlüsselvertrag ermöglicht weitere europapolitische Perspektiven.

Ihre Freiheit

Dank der Personenfreizügigkeit können wir heute in Berlin, Paris oder sonst wo in der EU wohnen und arbeiten. Die Schweizer Bevölkerung hat die Kündigungsinitiative an der Urne klar abgelehnt und ist sich der Vorteile der Personenfreizügigkeit bewusst. Der Schlüsselvertrag garantiert, dass dies auch weiterhin möglich ist.

Ihr Berufserfolg​

Die EU ist der grösste Binnenmarkt der Welt. Jeden vierten Arbeitsplatz in der Schweiz verdanken wir den offenen Grenzen zur EU. Diese guten Beziehungen sind die Basis unseres Wohlstands. Ohne Schlüsselvertrag werden die heutigen Abkommen nicht aktualisiert und keine neuen Marktzugangsabkommen abgeschlossen – eine schleichende Erosion der Beziehungen Schweiz-EU.

Ihre Liebe

Hunderttausende Schweizerinnen und Schweizer haben sich grenzüberschreitend verliebt. Heute können sie mit ihren Partnern aus der EU unkompliziert zusammenleben, sei es in der Schweiz oder in der EU. Für sie ist der Schlüsselvertrag ein Zukunftsrahmen, da er die Beziehungen Schweiz-EU mittelfristig sicherstellt.

Ihre Forschung

Die Schweizer Forschung hat es als Teil des EU-Forschungsstandorts an die Weltspitze geschafft. Ohne den Schlüsselvertrag ist dieser Zugang akut gefährdet und die Schweiz läuft Gefahr, den Anschluss zu EU-Forschungsprojekten zu verlieren.

Ihr Studium

Der Wert von Studienaufenthalten in Europa ist unbezahlbar – Kontakte werden geknüpft, der Horizont erweitert und Wissen vermehrt. Eine weltoffene, erfolgreiche Schweiz gibt es nur, wenn junge Menschen internationale Erfahrungen sammeln können. Mit diesem Schlüsselvertrag würden wir einen Zukunftsrahmen schaffen, der Chancen für die nächsten Generationen ermöglicht.

Seit 1291 hatte die Schweiz noch nie so gute Nachbarn.

Jahrhunderte lang wurde die Schweiz immer wieder durch europäische Grossmächte in Kriege hineingezogen, ganz oder teilweise besetzt oder im 1. und 2. Weltkrieg beinahe auseinandergerissen. Seit der Gründung der EU sind wir von Freunden umgeben. Das friedliche Miteinander hat allen Ländern zu nie gekanntem Wohlstand verholfen. Wer will zurück in die Vergangenheit?

Seit 1291 hatte die Schweiz noch nie so gute Nachbarn.

Jahrhunderte lang wurde die Schweiz immer wieder durch europäische Grossmächte in Kriege hineingezogen, ganz oder teilweise besetzt oder im 1. und 2. Weltkrieg beinahe auseinandergerissen. Seit der Gründung der EU sind wir von Freunden umgeben. Das friedliche Miteinander hat allen Ländern zu nie gekanntem Wohlstand verholfen. Wer will zurück in die Vergangenheit?

Wir müssen nicht erst lernen, Europäer*innen zu werden. Wir müssen nur erkennen, dass wir es seit jeher sind.

Ja, ich bin EUROPÄER*IN und helfe mit, dass die Schweiz ein offenes, in Europa integriertes Land bleibt.

Wir müssen nicht erst lernen, Europäer*innen zu werden. Wir müssen nur erkennen, dass wir es seit jeher sind.

Ja, ich bin EUROPÄER*IN und helfe mit, dass die Schweiz ein offenes, in Europa integriertes Land bleibt.
WIR EUROPÄER*INNEN ist eine Kampagne der Europäischen Bewegung Schweiz. Wir engagieren uns für eine offene und in Europa integrierte Schweiz.

Sehr geehrte Mitglieder des Bundesrates

Wir machen uns Sorgen um die Zukunft der Schweiz.

Mit grossem Befremden nehmen wir das Gerangel um die nächsten Schritte in der Schweizer Europapolitik zur Kenntnis. Mutwillig werden die guten Beziehungen Schweiz-EU aufs Spiel gesetzt. Dies ist unverantwortlich und bedroht die Zukunft der kommenden Generationen.

Solide und konstruktive Beziehungen zwischen der Schweiz und den Ländern der Europäischen Union sind der Schlüssel zu unserer Zukunft. Sie öffnen die Tür zu einem sicheren Zugang zum europäischen Markt, ermöglichen zusätzliche Kooperationen und bieten neue Perspektiven für engere Beziehungen zu unseren europäischen Nachbarn.

Angesichts der Gefahr für die wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen unseres Landes fordern wir einen Entscheid an der Urne, um die Isolation zu verhindern. Wir zählen auf Sie, alles in Ihrer Macht Stehende zu tun, um dies sicherzustellen.

Der Schlüssel für unsere Zukunft liegt in unseren Händen – verlieren wir ihn nicht.

Wir danken Ihnen dafür.